Verein Blickkontakt

     Interessensgemeinschaft sehender, sehbehinderter und blinder Menschen

Resümee Info und Vernetzungstag, 18.11.2017

Die Veranstaltung fand im Vereinslokal, 2320 Schwechat, Mischekgasse 3/1B statt. Verantwortlich für den Tag waren Martin und Silvia Oblak. Weitere Mitarbeiter waren Markus Fiala, Elisabeth Mad, Herbert Eder, Gerhard Maschler und Hedwig Reder.

An der Veranstaltung nahmen rund 20 Gäste teil.

Im Programm stand auch ein Flohmarkt ab 10 Uhr, welchen Brigitte Oblak und Walter Leeb beträuten, sowie Produktinformationen & Präsentationen folgender Partner von Kooperationsfirmen und sozialer Dienstleister bzw. Bildungseinrichtungen:

Volkshilfe Wien:

  • Barbara Pimpl und ihre Kollegin

biv – die Akademie für integrative Bildung:

  • Beate Dietmann

biv steht für Bildung – Information – Vernetzung. Der Verein bietet Bildungsveranstaltungen, Informationen und Beratung an. Die Angebote richten sich an Personen mit Behinderung, deren BegleiterInnen/BetreuerInnen und Angehörige, sowie an MitarbeiterInnen in Einrichtungen der Erwachsenenbildung.

Videbis GmbH:

  • Karl Erasmus

Videbis entwickelt und produziert Produkte für blinde und sehbehinderte Personen. Herr Erasmus hatte auch einige der Top-Produkte aus dem Gesamtportfolio der Firma zur Präsentation & zum Ausprobieren mitgebracht, zum Beispiel:

  • OrCam MyEye – die Brille mit Vorlesefunktion:

Ein Meilenstein zur Inklusion für sehbeeinträchtigte und blinde Menschen. OrCam ist eine winzige Kamera, die an der Brillenfassung montiert wird. Die Kamera erfasst den Bereich der Blickrichtung und eine Sprachausgabe „flüstert“ die Informationen diskret in das Ohr. Ich selbst durfte die Brille ausprobieren und war überwältigt.

Weinkost:

Am Abend fand dann eine Weinkost im Dunkeln mit Kostproben des Weingutes Weinfried, Bad Vöslau statt. Die Verkostung wurde von Harald Schachl, dem Inhaber des Weingutes persönlich geleitet und war sicherlich speziell für die sehenden Gäste ein besonderes Erlebnis: die physiologischen Geheimnisse der Geruchs- und Geschmackswahrnehmung verändern sich nämlich speziell ohne Sehen markant. Zum Abschluß gab es noch die Möglichkeit Weine der Familie Schachl zu erwerben.

Vielen Dank an alle Beteiligten für die professionelle Vorbereitung und Organisation der Veranstaltung, sowie alle Kooperationspartner für ihr Mitwirken!

Vielen Dank &

erstellt am 01.12.2017 von Ernst Dietzl

Kommentare sind geschlossen.