Verein Blickkontakt

     Interessensgemeinschaft sehender, sehbehinderter und blinder Menschen

Petition des BSVÖ und des Österreichischen Gehörlosenbundes

Der Blinden- und Sehbehindertenverband Österreich sowie der Österreichische Gehörlosenbund erheben eine Beschwerde an die Medienbehörde KommAustria. Mit Ihrer Unterschrift unterstützen Sie das Anliegen der Verbände, einen barrierefreien Zugang zu audiovisuellen Medien auch bei privaten Fernsehveranstaltern und Rundfunkprogrammen zu gewährleisten.


Die Downloads finden Sie am Ende dieser Website:

Details über Forderungen etc. siehe unter

Seitens des Österreichischen Gehörlosenbundes und des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Österreich wird das Vorliegen des Tatbestands einer Diskriminierung in folgender Hinsicht angenommen:

Anliegen

Folgende Forderungen an die Medien- bzw. Regulierungsbehörde KommAustria werden vom Österreichischen Gehörlosenbund und vom Blinden- und Sehbehindertenverband Österreich um Bearbeitung ersucht:

1. Wir fordern Schluss mit den Barrieren beim Zugang zu audiovisuellen Medieninhalten!
2. Programme von privaten Fernsehveranstaltern müssen ohne unangemessene Verzögerung stetig und schrittweise für hör- und sehbehinderte Personen durch geeignete Maßnahmen (Untertitelung, Gebärdensprache, Audiodeskription) zugänglich gemacht werden.
3. Die Medienbehörde gibt regelmäßig Berichte von privaten TV-Rundfunkveranstaltern über Fortschritte und Aktionspläne.
4. Die Richtlinien für den Fonds zur Förderung des Privaten Rundfunks (PRRF) sind entsprechend neu anzupassen.

Begründung

1. Private TV-Rundfunkveranstalter erhalten für ihre Projekte (Sendungen sowie Sendereihen) zusätzlich Privatrundfunkförderung aus österreichischen Bundesmitteln.
2. Bei der Fördermittelvergabe (gemäß § 24 Abs. 2 Z 14 bzw. § 25 Abs. 1 Z 9 ARR 2004 – Verordnung über Allgemeine Rahmenrichtlinien für die Gewährung von Förderungen) ist das Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) nicht ausreichend berücksichtigt worden.
3. Artikel 7 („Barrierefreiheit“) der EU-Richtlinie 2018/1808 über audiovisuelle Mediendienste ist bis 19. September 2020 umzusetzen (ergibt sich aus Artikel 2 der Richtlinie).

Ihre Unterschrift zählt!

Bitte unterstützen Sie die Beschwerde (i.S.d. § 61 AMD-G Audiovisuelle Mediendienste-Gesetzes) mit Ihrer einmaligen Unterschrift und leiten Sie die Unterschriftenliste an alle Interessierten weiter. Berechtigt zur Unterschrift sind alle österreichischen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger, die das 16. Lebensjahr vollendet haben. Die angegebenen persönlichen Daten werden nur zur Vorlage an die Medienbehörde KommAustria verwendet.

Bitte senden Sie die ausgefüllte und unterschriebene Unterstützungserklärung bis spätestens 31.3.2020 an den
Blinden- und Sehbehindertenverband Österreich
„Haus des Sehens“
Hietzinger Kai 85/DG
1130 Wien

Unterzeichnen

Im Downloadbereich www.blindenverband.at/de/aktuelles/703/BESCHWERDE-bei-der-Medienbehoerde-KommAustria stehen das Formular als PDF mit zusätzlichen Informationen zur Fördervergabe für private Fernsehveranstalter sowie die Unterstützungserklärung als word-Dokument zum Herunterladen bereit. Die Unterstützungserklärung beinhaltet eine Tabelle mit den Spalten “Name”, “Anschrift”, “Geburtsdatum” sowie “Datum der Unterzeichnung”. Bitte setzen Sie in die letzte Spalte auch Ihre Unterschrift! Es können mehrere Personen ihre Daten auf einem Blatt angeben und die Petition unterstützen.

erstellt am 18.03.2020 von Silvia Oblak

Comments are closed.

Font Resize
Contrast